Kufstein, Mai, 2011

30 Jahre - VIKING feiert und baut aus

Der Gartengerätehersteller VIKING, Langkampfen feierte am 27. Mai 2011 in der Kufstein-Arena sein 30-jähriges Bestehen mit einem stilvollen Mitarbeiter­fest. Das Unternehmen, das im abgelaufenen Jahr mit 268 Mitarbeitern einen Umsatz von 110 Mio. € erwirtschaftete, wurde 1981 in Kufstein gegründet.
 
Der Garten-Häcksler war das erste Produkt des Unternehmens, heute ist man die Nr. 1 im europäischen Fachhandel bei Garten-Häckslern. Drei Jahre nach der Firmengründung startete VIKING 1984 die Entwicklung einer eigenen Rasenmäher-Linie. Der Rasenmäher sollte bald das wichtigste Produkt im Sortiment werden, das heute außerdem Robotermäher, Aufsitzmäher, Vertikutierer, Garten-Häcksler und Motorhacken umfasst.
 
1992 war ein entscheidender Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens: VIKING wurde 100 % Tochterunternehmen der deutschen STIHL Gruppe, dem Weltmarktführer bei Motorsägen. Seit 1982 wurde VIKING von Heinrich Lechner geführt, 1993 trat Nikolas Stihl, der Enkelsohn des STIHL Firmengründers, ins Unternehmen ein. Das Gartengeräte-Sortiment wurde komplett erneuert, mit den Umsatzziffern und dem Mitarbeiterstand ging es rapide aufwärts. Ende der 90er-Jahre gelangen beachtliche Umsatzsprünge, innerhalb von 2 Jahren verdoppelte VIKING seinen Umsatz, der Mitarbeiterstand durchbrach die 100er-Grenze.
 
Nachdem das alte Werk in Kufstein aus allen Nähten platzte, übersiedelte man 2001 nach Langkampfen. 2007 wurde ein Erweiterungsbau realisiert. Das Unternehmen floriert, auch im Krisenjahr 2009 musste VIKING keine Mitarbeiter abbauen, Kurzarbeit war kein Thema. Seit 2010 montiert VIKING auch alle Akku-Geräte für den Mutterkonzern STIHL, wie Akku-Motorsägen oder Heckenscheren.
 
Im Zentrum der Unternehmensstrategie von VIKING steht eine konsequente Sortimentspolitik in Verbindung mit dem servicegebenden Fachhandel als exklusivem Vertriebspartner. 11.000 Fachhändler sind es mittlerweile, Kernmarkt ist in erster Linie Europa.
 
Das Wachstum bei VIKING geht weiter, kürzlich wurde beschlossen, die nächste Erweiterung des Gebäudes in Langkampfen in Angriff zu nehmen. Der Anbau wird bereits in diesem Sommer beginnen und bis zum Herbst 2012 abgeschlossen sein.
 
Peter Pretzsch, seit April 2011 Nachfolger des langjährigen VIKING Geschäftsführers Nikolas Stihl, der zurück in den Mutterkonzern nach Waiblingen (Deutschland) wechselte, formuliert die anspruchsvolles Zielsetzung der nächsten Zeit: „Unser Ziel ist es, die Nr. 1 im europäischen Gartengeräte-Fachhandel zu werden."