zurück

Blühende Balkone

Blühende Balkone

Ein Stück Kultur ist der Blumenschmuck am Haus und trägt wesentlich zur Schönheit unserer Wohnungen bei. Ich gehe davon aus, dass Sie kultivierte Pflanzen aus heimischer Produktion gekauft und diese in eine hochwertige Blumenerde gepflanzt haben. Das ist die Grundvoraussetzung für einen reich blühenden Balkonschmuck, der sich auch im Sommer gut entwickeln kann.

Eine gute Pflanzerde hat auch ausreichend Puffervermögen, damit die Nährstoffversorgung optimal auch bei wechselnden Witterungsverhältnissen basiert.

Wasser und Nährstoffe
Blumenliebhaber, die schon über viele Jahre Blumen kultivieren, kennen es ihren Schützlingen an, wenn man sie wieder mit Wasser und Nährstoffen versorgen muss. Blätter welken rasch und das ist in der Regel ein Zeichen, dass die Pflanze mit Wasser versorgt werden muss. Aber auch der menschliche Finger dient dazu, durch einen Abdruck im Substrat die Feuchtigkeit zu messen.

Die Pflanzen sollten mit einem temperierten Wasser gegossen werden. Nach einem Dauerregen ist das gesammelte Regenwasser für die Bewässerung der Pflanzen ausgezeichnet geeignet. Auf hundert Liter Wasser können Sie 100-150 Gramm oder Milliliter Dünger beimengen und bei jedem Gießgang werden die Pflanzen mit ausreichend Nährstoff versorgt. Eine langsam fließende Nährstoffquelle ist das Beste für unsere Pflanzen. Einmalige Düngergaben mit einer hohen Düngekonzentration können manchmal auch Verbrennungsschäden an den Wurzeln verursachen. Beginnen sollten Sie mit der Düngung je nach Substrat drei bis sechs Wochen nach dem Einpflanzen, wenn die Wurzeln schon gut entwickelt sind. Viele Blumenliebhaber haben schon bei der Pflanzung einen Langzeitdünger mit Substrat beigemischt. Hier ist erst im Hochsommer der Zeitpunkt gekommen, um weitere Nährstoffe zuzuführen. Der Zeitpunkt ist natürlich immer sehr stark witterungsabhängig. Petunien, Surfinien oder Calibrachoa sind in der Regel Pflanzen mit einem sehr hohen Bedarf an Wasser und Nährstoffen sowie Spurenelementen. Besonders sollten Sie auch auf die Eisenversorgung achten. Im Handel finden Sie heute ausgezeichnete Spezialdünger, zum Beispiel auch für die Surfinien, mit dem lebensnotwendigen Eisen.

Pflanzenschutz am Balkon
Nicht nur wir Menschen lieben die Balkonblumen. Einige Insekten nützen die Gelegenheit sich auf den Pflanzen anzusiedeln. Regelmäßiges Kontrollieren und Beobachten ist wichtig, um die ungebetenen Gäste rechtzeitig zu erkennen. Blattläuse sind die häufigsten Schädlinge, die sich in Massen bemerkbar machen. Entdeckt man diesen Schädling rechtzeitig, so kann es reichen mit kaltem Wasser die Triebe abzuspritzen. Natürlich ist diese Vorgangsweise nicht immer ausreichend. Dann muss man sich auf Insektizide beschränken, die auf Kaliseifen und Rapsölbasis wirken, aber auch verschiedene Insektizide in Granulatform haben eine ausgezeichnete Wirkung.

Dabei wird der Wirkstoff in der Pflanze mit dem Saftstrom in der Pflanze verteilt und die saugenden Schädlinge nehmen den Wirkstoff auf und sterben ab. Neben den Blattläusen finden wir auch die weiße Fliege und Spinnmilben, die uns das Leben schwer machen.

Um den pilzlichen Krankheiten vorzubeugen ist es anzuraten, die Pflanzen immer so zu gießen, dass die Blätter rasch abtrocknen und so den feucht lebenden Pilzen keine Chance zu lassen sich zu entwickeln. Nach längeren Regenwetterperioden kann sich Pilzbefall einstellen.

Weitere Pflegemaßnahmen
Pelargonien, Balkonprinz oder Surfinen sind selbstreinigende Sommerblumen. Sie verlieren ihre verbrauchten Blüten und bilden bei passendem Wetter und ausreichend Dünger neue Knospen. Die ursprüngliche Form der Petunie und auch die stehenden Pelargonien sind unbedingt händisch zu säubern. Beim Ausbrechen der Pelargonienblüten sollte man beachten, dass die Blütenstiele direkt bei den Knoten herausgebrochen werden.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sommer und reich blühende Balkone.

VIKING Garten-Experte
Ing. Manfred Putz