zurück

Drei wichtige Gartenjobs im April

Drei wichtige Gartenjobs im April

Im April fangen plötzlich alle Blumen an zu blühen, sehr zu unserer Freude – und als Belohnung für unsere ganze Arbeit im letzten Herbst (denn wenn Sie blühende Tulpen haben wollen, müssen Sie diese natürlich im letzten Oktober/November gepflanzt haben ... denken Sie für das nächste Jahr daran!). Aber es wachsen jetzt auch viele Gräser, auf die wir gerne verzichten würden ...

Erster Schritt: Unkrautentfernung. Achten Sie vor allem auf Pflanzen, die in Form einer Rosette wachsen (Löwenzahn, Wegerich, Hahnenfuß usw.). Sie decken den Boden schnell ab und ersticken Ihre jungen Pflanzen, auf die Sie eigentlich warten. Mit einer Hacke ist die Arbeit leichter zu erledigen als mit einem einfachen Unkrautstecher. Gleichzeitig können Sie damit den Boden auflockern, indem Sie die verdichtete Oberflächenschicht durchbrechen. Denken Sie an das alte Sprichwort: „Einmal hacken ist so gut wie zweimal gießen." Das bedeutet, wenn Sie das Unkraut herausziehen und den Boden auflockern, sorgen Sie dafür, dass Ihre Pflanzen weniger Konkurrenz haben und das Regenwasser besser in den Boden eindringen kann.

Zweiter Schritt: Wenn sich Ihre Pflanzen in vollem Wachstum befinden, brauchen sie die meisten Nährstoffe, insbesondere, wenn sie schnell blühen. Bringen Sie am besten einen organischen Dünger ein, um eine Zufuhr über mehrere Wochen zu gewährleisten. Und vergessen Sie nicht die Grundregel: Den Dünger immer auf die feuchte Erde aufbringen, um zu vermeiden, dass die Wurzeln verbrennen.

Dritter und wichtigster Schritt: Begradigung der Kanten. Dies ist eine aufwändige Arbeit, aber jetzt am einfachsten zu erledigen, wenn die Erde noch relativ feucht ist und die Pflanzen noch nicht zu groß sind. Verwenden Sie ein spezielles Werkzeug, einen halbmondförmigen Kantenstecher, oder einfach einen ausreichend scharfen Randspaten. Wenn die Ränder die Grasnarbe betonen, erleichtern Sie sich durch eine präzise Abgrenzung das Mähen. Und wenn es sich dabei um die Kanten Ihrer Blumenbeete handelt, sieht das Ganze damit sauber aus und setzt alle Ihre Pflanzen optimal in Szene. Sie brauchen diese Arbeit nur einmal im Sommer zu wiederholen, um einen sauberen Rand zu behalten.

Caroline Géneau