Für einen schönen Sommer im Garten

Für einen schönen Sommer im Garten

Der Sommer ist immer eine heikle Phase für den Garten, weil in vielen Gegenden immer wieder große Hitzeperioden auftreten, die einen Wassermangel mit sich bringen. Machen Sie sich keine Sorgen um den Rasen: oft sieht er leicht strohig aus, aber beim ersten Regen wird er sich schnell wieder erholen. Mähen Sie nur, solange das Gras noch wächst, und stellen Sie die Schnitthöhe Ihres Rasenmähers möglichst hoch ein, weil zu knapp geschnittene Gräser weniger gut mit dem Wassermangel zurechtkommen.

Auf dem Balkon oder der Terrasse sind gerade Töpfe aus Zink modern: Achtung, in der prallen Sonne leiten diese die Hitze weiter und lassen die Wurzeln verbrennen! Gießen Sie regelmäßig und stellen Sie sie möglichst in den Halbschatten. Unterstützen Sie die Blüte, indem Sie etwa alle zwei Wochen aufgelösten Dünger in das Gießwasser geben.
Schneiden Sie welke Blüten regelmäßig ab. Viele Pflanzen, vor allem Rosen, bilden den ganzen Sommer lang Knospen. Falls Sie für mehrere Tage wegfahren, schneiden Sie auch die frischen Blüten ab. Geranien beispielsweise bilden neue Köpfe, die Sie nach Ihrer Rückkehr genießen können – sodass Sie nicht von verwelkten Blüten empfangen werden, die die Pflanze außerdem unnötig geschwächt haben.

Im Gemüsegarten gehört die Bewässerung maßgeblich zum Erfolg, insbesondere bei Tomaten. Aber nicht zu viel für Aromapflanzen: wenn Sie die Aromen von Thymian, Rosmarin und Salbei bewahren wollen, sollten Sie die Konzentration der essentiellen Öle in den Blättern unterstützen. Basilikum und Minze dagegen leiden stärker unter einem Wassermangel. Gruppieren Sie die Kräuter in ihren Töpfen nach ihrem Wasserbedarf und ihrer Sonnenverträglichkeit: damit machen Sie sich die Pflege sehr viel einfacher. Lassen Sie Aromapflanzen nicht blühen: schneiden Sie sie regelmäßig zu, um die Bildung neuer weicher und wohlriechender Triebe zu begünstigen.

Im Garten entwickelt sich zum Ende des Sommers und zu Beginn des Herbsts eine Zeit neuer Pracht. Es reicht, trockene Zweige und gelbe Blätter zu entfernen, um das Ganze wieder strahlen zu lassen. Nutzen Sie die Zeit, um die Kanten mit einer Motorsense oder ganz einfach mit einem scharfen Spaten zurückzuschneiden: damit geben Sie den Beeten auf einfache Art wieder Form. Falls innerhalb der Beete Lücken entstanden sind, pflanzen Sie Saisonblumen (kleinblütige Chrysanthemen, Verbenen, Gräser usw.), die Ihnen bis zum ersten Frost Freude machen ... vorausgesetzt, sie werden regelmäßig gegossen. Ebenfalls eine schöne Idee ist es, eine große, noch blühende Topfpflanze in das Beet zu stellen. In dieser Zeit ist es häufig interessanter, die Blicke auf einige Highlights im Garten zu lenken, statt sich auf eine Gesamtansicht des Gartens zu konzentrieren, wie es im Frühling der Fall ist. Nach einem anstrengenden Sommer ist es nicht einfach, einen attraktiven Garten zu schaffen! Lassen Sie sich nicht entmutigen: bald kommen die Herbstpflanzen: Astern, Dahlien und Sonnenhut betreten die Bühne. Und wenn das bei Ihnen nicht der Fall ist, haben Sie immer noch Zeit, ein paar Gräser zu pflanzen.

Denken Sie daran, sich aufzuschreiben, welche Verschönerungsarbeiten Sie am Jahresende an Ihrem Garten noch vornehmen wollen: man vergisst sie nur zu schnell, während einige Pflanzarbeiten zum richtigen Zeitpunkt sicherstellen, dass Ihr Garten und Ihr Balkon in allen vier Jahreszeiten gut aussieht!


Caroline Géneau
VIKING Garten-Expertin