Freie Bahn für neues Grün.

Häckseln

Der Herbst ist die richtige Zeit, um im Garten für Ordnung zu sorgen. Auch kleinere Grundstücke produzieren im Wandel der Jahreszeiten erstaunliche Mengen Gartenabfälle. Ob Laubhaufen, verblühte Blumen oder morsche Äste – in jedem Winkel warten Aufgaben, für die Häcksler wie geschaffen sind. Tatsächlich bieten entsprechende Geräte eine Vielzahl an Vorteilen, die sie für Gartenfreunde interessant machen.

In erster Linie tragen Häcksler dazu bei, den natürlichen Kreislauf der Natur zu beschleunigen. Mit ihrer Hilfe lässt sich grobes Gartengut, wie Zweige, Äste und großgewachsene Pflanzen zerkleinern, so dass die Zersetzung zu fruchtbarem Dünger erheblich erleichtert wird. Im Zusammenspiel mit einem Kompost-System können die Ausgaben für künstlichen Dünger ebenso reduziert werden, wie die Entsorgungsgebühren für Grünschnitt oder große Teile des Bio-Küchenmülls. Im Durchschnitt verringert ein Häcksler das Volumen von Pflanzenresten und Gartenabfällen effektiv um bis zu 75 %. Darüber hinaus enthält der auf heimischem Boden gewonnene Dünger alle wertvollen Nährstoffe, um zukünftiges Wachstum optimal anzuregen.

Die Wahl des geeigneten Häckslers orientiert sich an der Zusammensetzung des Häckselguts und des Gesamtvolumens. Je nach Vegetation variiert die Art der Gartenabfälle zwischen weichem Material, wie Blumenschnitt oder Laub und hartem Material, wie Ästen, Zweigen oder Heckenschnitt. Das Gesamtvolumen richtet sich nach der Art und Menge des Pflanzen- und Baumbestands. Mittlerweile lassen sich auf dem Markt auch lärmreduzierte Häcksler-Modelle für geräuschsensitive Standorte finden, als auch ortsungebundene Geräte mit Benzinmotor statt Stromanschluss. Durch lange Einfülltrichter und speziell konstruierte Öffnungen sind heutige Garten-Häcksler zudem sehr sicher in der Handhabung.