Langkampfen/Kufstein, April, 2009

VIKING bilanziert 2008 mit 27 Prozent Umsatzplus

Innovationen führen zum Erfolg

Für 2008 zieht das Unternehmen VIKING GmbH eine höchst erfreuliche Bilanz: Der Gartengerätehersteller konnte seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2008 um 26 Millionen Euro auf fast 119 Millionen Euro steigern, das entspricht einem Wachstum von 27 Prozent. Die Mitarbeiteranzahl ist ebenfalls weiter gestiegen, so beschäftigte VIKING im Jahresdurchschnitt 2008 219 Mitarbeiter, das sind um 24 mehr als noch 2007 (+ 11 Prozent). Mit einer Eigenkapitalquote von 65 Prozent kann VIKING seine Position als solides heimisches Unternehmen noch weiter festigen.
 
"Das Jahr 2008 war für VIKING wieder sehr erfolgreich und wir konnten trotz des zunehmend schwächer werdenden Marktumfeldes unsere starke Marktposition ausbauen. Wir setzen konsequent auf die Weiterverfolgung unserer Premium-Strategie in allen Bereichen und sind als familiengeführtes Unternehmen kein Spielball irgendwelcher Aktionäre", zieht Geschäftsführer Nikolas Stihl positive Bilanz über das abgelaufene Geschäftsjahr. VIKING ist seit 1992 Mitglied der STIHL-Gruppe und konnte seither die Umsatzzahlen kontinuierlich steigern.
 
VIKING konnte in den Absatzzahlen aller Produktgruppen zulegen, insbesondere die neu eingeführten Rasentraktorserien T5 und T6 haben zu den positiven Zahlen beigetragen. Die Konzentration auf die wichtigen Absatzmärkte in Europa und Osteuropa zeigt sich als die richtige Strategie.
 
VIKING hat sich mit gezielten Maßnahmen vorbereitet, um für die kommenden Monate gerüstet zu sein. Neben Qualität, Design und einem nachhaltigen, Ressourcen schonenden Produktions- und Lebenszyklus der VIKING Produkte zeichnen die VIKING Strategie innovative Konzepte in der Ausbildung und Weiterentwicklung der eigenen Mitarbeiter sowie eine flexible Produktionsplanung aus. Die Produktion wird mittlerweile zweiwöchentlich an die Marktsituation angepasst.
 
Zur Sicherung der Konkurrenzfähigkeit wurden interne Optimierungsprojekte umgesetzt. "Mit dem traditionellen Vertrieb unserer Produkte über unsere 10.000 Fachhandelspartner gewährleisten wir sehr guten Service in der Beratung und Betreuung unserer Kunden", streicht Stihl den Unterschied zu Billiganbietern heraus.
 
Neue VIKING Traktoren sind Verkaufsschlager
VIKING brachte 2008 eine besondere Innovation auf den Markt und präsentierte seine neuen Rasentraktorserien T5 und T6 mit insgesamt zehn verschiedenen Modellen in drei Schnittbreiten. Die Traktoren bestechen durch ihr mittlerweile mehrfach ausgezeichnetes Design. "Mit unserem Rasentraktor MT 6127 ZL konnten wir uns beim ‚Good Design Award' in der Kategorie Fahrzeuge durchsetzen", freut sich Wolfgang Simmer, Marketing- und Verkaufsleiter bei VIKING. Damit hat VIKING erstmalig den renommierten, ältesten und weltweit bekannten Award bekommen. Bewertet wurden Innovation, Form, Material, Konstruktion, Konzept, Funktion, Nutzwert und auch der ästhetische Eindruck. Ca. 3000 Bewerbungen aus annähernd 50 Ländern gehen jährlich für die begehrten Auszeichnungen ein.
 
Nicht nur die erhaltenen Auszeichnungen belegen den hohen Qualitätsstandard, vor allem die Entwicklung der Bestellzahlen steht für die gelungene Markteinführung der Rasentraktorserien T5 und T6. "Die Auftragslage war im Bereich der Traktoren im Jahr 2008 sehr gut und auch für das neue Jahr besteht Zuversicht", beschreibt Simmer, Marketing- und Verkaufsleiter bei VIKING, die Entwicklung.
 
Siege bei Vergleichstests renommierter Gartenzeitschriften
VIKING ging in den letzten Monaten bei zahlreichen Vergleichstests renommierter Gartenzeitschriften quer durch Europa als Testsieger hervor. Insbesondere die Rasentraktoren und Rasenmäher können die Fachexperten immer wieder überzeugen. Kürzlich wurde darüber hinaus auch der Garten-Häcksler GE 150 in der angesehenen skandinavischen Zeitschrift "Gör Det Själv" ausgezeichnet. Ein Rasenmäher der Serie 6 wurde gerade eben mit einem Testsieg in "Familienheim & Garten" belohnt. Auch diese Ergebnisse sind wieder ein Beleg dafür, dass die Qualität der VIKING Produkte stimmt und VIKING national und international keinen Vergleich zu scheuen braucht.
 
Vertrauensbeweis im Konzernverbund und Bekenntnis zum Produktionsstandort Tirol
Nach einem Zubau im Bereich der Produktionsanlagen und einer Erweiterung der Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen wurden 2008 die Kapazitäten in der Fertigung aufgestockt. Dadurch konnte unter anderem auch die Serienmontage der STIHL Akku-Heckenscheren Anfang April 2009 zu VIKING nach Langkampfen verlegt werden. Motorsensen, Heckenschneider, Blasgeräte, Saughäcksler und Hochentaster werden bereits seit der Eröffnung des Erweiterungsbaues in Langkampfen für STIHL gefertigt. "Im Konzern konnten wir uns damit zum wiederholten Mal gegen andere Mitbewerber im internationalen Wettbewerb durchsetzen: Unser Mutterkonzern STIHL vertraut auf die gute Arbeit unserer Mitarbeiter und bestätigt, dass wir mit Tirol auf den optimalen Standort zur Fertigung unserer Qualitätsprodukte setzen", so Geschäftsführer Stihl.
 
Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein
Bereits bei der Planung und Entwicklung der VIKING Produkte wird großer Wert auf Nachhaltigkeit und Schonung der Ressourcen gelegt. Dies zeigt sich in der Produktpalette, wo sich verstärkt Elektrogeräte finden, auch die verwendeten Kunststoffe sind recyclefähig. "Wir produzieren Ressourcen schonend und verwenden wiederverwertbare Materialien. Gegensätzlich zum Trend unserer Zeit haben VIKING Produkte eine besonders lange Lebensdauer. Die meisten Produktbestandteile können, wenn ein Gerät dennoch einmal ausgedient hat, wieder verwertet werden", schildert Nikolas Stihl den Lebenszyklus der VIKING Produkte.
 
Aus- und Weiterbildung im Fokus
Auch die Mitarbeiteranzahl wurde in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht. Per Ende 2008 bietet VIKING in Langkampfen 219 Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz. 2009 sind bereits weitere Personalaufstockungen getätigt worden - Tendenz weiter steigend. "VIKING kann nur über Spitzenleistungen und Premiumqualität dauerhaft am Markt bestehen. Die wichtigste Führungsaufgabe ist, unseren Mitarbeitern die Erbringung von Spitzenleistungen zu ermöglichen. Wir fördern gezielt die beruflichen Entwicklungspotenziale unserer Mitarbeiter durch Aus- und Weiterbildung, Delegation und anspruchsvolle Gestaltung der Stellen", zitiert Stihl die Grundsätze, die bei VIKING auch in den Führungsleitlinien festgeschrieben sind.
 
VIKING setzt ganz bewusst einen Fokus auf die Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter und fördert die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen. Eine Strategie, die es VIKING ermöglicht, dass ein Großteil der Führungspositionen intern besetzt werden können. Eine geringe Fluktuation bestätigt den Erfolg der teamorientierten Mitarbeiterführung. Nicht nur intern wird in die Ausbildung investiert. In Kufstein war VIKING einer der Förderer der Mechatronik-Ausbildungsstätte. Ab Herbst 2009 werden bei VIKING in Langkampfen auch vermehrt Lehrlinge im Verwaltungsbereich eingestellt.
 
KAIZEN-Philosophie in Langkampfen
Am VIKING Firmenstandort Langkampfen hat man im August 2008 ein KAIZEN-Projekt begonnen. Die KAIZEN-Philosophie strebt eine kontinuierliche Verbesserung in allen Unternehmensbereichen unter Einbeziehung aller Mitarbeiter an, konzentriert sich auf echte Wertschöpfung und eliminiert Verschwendung bei nicht wertschöpfender Tätigkeit. KAIZEN wurde firmenintern in "Unternehmen Edelweiß" umbenannt, um den VIKING Tirolbezug zu unterstreichen. "Wir optimieren gemeinsam mit unseren Mitarbeitern unsere Abläufe, und versuchen Verschwendungspotenziale zu eliminieren, so bleiben wir wettbewerbsfähig", erklärt Stihl. Damit orientiert sich VIKING stark an den Kundenbedürfnissen. "Aufgedeckte ‚Verschwendung' heißt aber nicht, dass bisher schlecht gearbeitet wurde, es ist jedoch notwendig diese Verschwendungspotenziale zu erkennen, um zukünftig noch besser zu sein", so Stihl weiter.
 
Produktinnovationen - Basis des Erfolges
Ursprünglich speziell für den englischen Markt wurden Rasenmäher entwickelt, die an der Hinterachse statt der üblichen zwei Laufräder eine Walze montiert haben. Diese erzeugen beim Mähen das bekannte Streifendesign im Rasen. Diese Geräte sind am englischen Markt gut angekommen, deshalb hat VIKING heuer zwei weitere Modelle in zwei Schnittbreiten mit den serienmäßigen "Rear Rollern" ergänzt, MB 650 VR und MB 655 VR, beide aus der Generation von Rasenmähern, die bei der Rasenpflege besonders hohe Anforderungen erfüllt.
 
Insbesondere im Frühjahr und Herbst stellen sich Gartenbesitzer die Frage: Wohin sollen Baum- und Heckenschnitt, Gartenabfälle und Laub? Hier können die neuen, starken Elektro-Gartenhäcksler GE 355 und GE 375 in mehrfacher Hinsicht nützlich sein. Die neuen Häcksler sind mit einer innovativen und patentierten Wendetechnologie ausgestattet und können sowohl Gartenabfälle als auch Äste bis 40 mm Durchmesser zerkleinern. Kraftvoll und rückstoßfrei schaffen die VIKING Garten-Häcksler Platz im Garten und liefern wertvolle Rohstoffe zum Kompostieren. Das Material wird im Volumen deutlich reduziert und kann platzsparend entsorgt werden. Aus dem Häckselmaterial gewonnener Mulch oder Kompost ist hochwertiger, natürlicher Dünger für den Boden und lässt Rasen, Blumen und Büsche noch besser wachsen.
 
Eine neue Produktgruppe hat VIKING mit den Vertikutierern ins Sortiment aufgenommen. Die neuen Elektro- und Benzin-Vertikutierer LE 540 und LB 540 befreien den Rasen schonend von Filz, Moos und Unkraut und helfen den Halmen, wieder mehr Licht und Luft zu bekommen. Vertikutierer beschädigen die "gesunden Teile" des Rasens dabei nicht. Mit sieben feststehenden Doppelmessern, deren Arbeitstiefenbereich sechsfach verstellbar ist, bearbeiten die neuen Vertikutierer wirksam und schonend den Rasen.
 
Das 2008 erzielte Wachstum zeigt, dass VIKING auch in turbulenten Zeiten mit Innovationen und der kontinuierlichen Verfolgung seiner Premium-Strategie seine Marktposition weiter stärken und die gebotenen Chancen nützen kann.
 
VIKING: Erfolgreiches Mitglied der STIHL-Gruppe
Seit 17 Jahren ist VIKING Mitglied der STIHL-Gruppe. Das VIKING Gartengeräte-Sortiment ergänzt das Produktprogramm des Weltmarktführers für Motorsägen in idealer Weise und das Tiroler Unternehmen profitiert vom Rückhalt der international agierenden Firmengruppe. VIKING ist eine 100 % Tochter der STIHL International GmbH und produziert in Langkampfen neben dem Kernprogramm vermehrt Produkte des Mutterkonzerns. VIKING setzt sich dabei immer wieder im harten internen Wettbewerb der Produktionsstätten von STIHL durch. Auch die STIHL-Gruppe legte für 2008 wieder eine beeindruckende Bilanz vor.

VIKING Führungscrew:

Dr. Nikolas Stihl Geschäftsführer
Mag. Wolfgang Simmer Marketing- und Verkaufsleiter
Josef Koller Prokurist und Leiter Produktion/Marktversorgung
DI Michael Dickjürgens Leiter Einkauf
Bruno Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen
Ing. Johann Weiglhofer Leiter Produktentwicklung

Facts & Figures: VIKING auf einen Blick

Firmengeschichte
1981 Gründung der VIKING GmbH
1992 VIKING wird ein Unternehmen der STIHL-Gruppe
2001 Verlagerung des Firmenstandorts von Kufstein ins Kompetenzzentrum für Gartengeräte nach Langkampfen
 
Geschäftsführung
Dr. Nikolas Stihl
 
Produktpalette
Rasenmäher, Rasentraktoren, Garten-Häcksler, Vertikutierer, Motorhacken

Geschäftszahlen

200320042005
Beschäftigte 152152161
Umsatz in Tsd. EUR 82.64573.70083.200
Bilanzsumme in Tsd. EUR 44.11546.47450.300
Eigenkapital in Tsd. EUR 26.60928.92433.000
in % 606266
Exportanteil in % 999898

200620072008
Beschäftigte 179195219
Umsatz in Tsd. EUR 86.39992.936118.823
Bilanzsumme in Tsd. EUR 53.47157.60267.420
Eigenkapital in Tsd. EUR 32.006 32.32144.151
in % 605665
Exportanteil in % 989898

Unternehmensgeschichte: VIKING in Kürze
1981 wurde VIKING in Kufstein gegründet und konnte die Produktion von Garten-Häckslern kontinuierlich ausbauen. Drei Jahre nach der Firmengründung startete VIKING 1984 die Entwicklung einer eigenen Rasenmäher-Linie. 1992 erneuerte das Unternehmen nach dem Eintritt in die STIHL-Gruppe sein Gartengeräte-Sortiment komplett.
VIKING produziert und vertreibt heute Rasenmäher, Rasentraktoren, Garten-Häcksler, Motorhacken und Vertikutierer. Mit einem Exportanteil von derzeit ca. 98 % ist der Spezialist für Gartengeräte weltweit in ca. 60 Ländern vertreten. Die wichtigsten Exportmärkte sind Frankreich, Deutschland, Spanien, Portugal, Russland und die Benelux-Länder. Mit 219 MitarbeiterInnen erzielte VIKING 2008 einen Umsatz von 118,8 Millionen Euro.
Die beharrliche Entwicklung von Qualitätsprodukten und gutes Marketing im Verbund mit der STIHL-Gruppe machten VIKING zu einem führenden Unternehmen der Gartengeräte-Branche.
 
Ihr Ansprechpartner für weitere Fragen:
VIKING GmbH
Mag. Christian Dag
Hans Peter Stihl-Straße 5
6336 Langkampfen/Kufstein
Tel. 05372/6972-267
E-Mail: christian.dag@viking.at
www.viking-garden.com

  • VIKING Geschäftsführer Nikolas Stihl (links) und Marketing- und Verkaufsleiter Wolfgang Simmer mit einem VIKING Rasentraktor der Serie T5. Die Rasentraktoren der Serien T5 und T6 wurden 2008 sehr erfolgreich am Markt eingeführt.

  • Geschäftsführer Nikolas Stihl-Seit 1993 ist Nikolas Stihl Geschäftsführer des 1981 gegründeten Gartengeräte-Herstellers VIKING mit Sitz in Langkampfen. VIKING ist ein Unternehmen der STIHL Gruppe.

  • Produktion auch für die Marke STIHL-VIKING produziert in Langkampfen verstärkt auch Geräte der Marke STIHL. Mit Tirol kann man auf den optimalen Standort zur Fertigung der Qualitätsprodukte setzen.