Langkampfen, März, 2015

VIKING - Erfolgreich im Umweltmanagement und bei Design-Awards

Beim Gartengeräte-Hersteller VIKING aus Langkampfen durfte man sich kürzlich über den Erhalt eines besonderen Zertifikats freuen, wurde doch die Einführung des Umweltmanagement-Systems nach der Internationalen Norm ISO 14001 erfolgreich abgeschlossen. Eine bewusste Umweltpolitik sowie eine Nachhaltigkeitsstrategie werden bei VIKING seit vielen Jahren gelebt, was jetzt auch von der DQS, der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen, gewürdigt wurde. Vorangegangen waren mehrtätige Audits.

Diesem Umweltmanagement-System nach ISO 14001 unterzieht man sich freiwillig und verpflichtet sich damit auch die Umweltwirkungen durch die Prozesse am Standort laufend zu minimieren. So wurden sämtliche Bereiche und Tätigkeiten bei VIKING beleuchtet, der dabei anfallende Verbrauch von Ressourcen wie Energie und Rohstoffen ermittelt, Emissionen und Abfälle beurteilt um am Ende Maßnahmen zu erarbeiten, die zu einer Reduktion der Umwelteinflüsse führen.

Gelungene Beispiele für Maßnahmen zur Verringerung der Umweltwirkung sind die Umstellung großer Teile der Gebäudebeleuchtung auf energiesparende LED´s oder die Nutzung des Grundwassers als Medium zur Gebäudekühlung. Bei den Produkten selbst, die bei VIKING ja in direktem Kontakt mit der Natur stehen, wird in der Entwicklung besonderer Wert auf abgasarme Motore und kontinuierliche Lärmreduktion gelegt. So finden sich im Produktsortiment inzwischen verstärkt auch akkubetriebene Geräte, die dennoch leistungsstark sind.

Der Schutz der Umwelt ist in der Firmenphilosophie von VIKING fest verankert. Um auch zukünftig für hohe Umweltstandards gewappnet zu sein, wird und wurde auch investiert, wie beispielsweise in einen hochmodernen Schallmessraum.

Weiteren Anlass zur Freude gab es beim Tiroler Gartengeräte-Hersteller aufgrund von einigen gewonnenen, internationalen Design-Awards. Gleich drei davon konnte VIKING in der letzten Zeit einheimsen: Der renommierte „red dot design award" wurde von den neuen Profi-Rasenmähern der Serie 7 eingefahren, der „Plus-X-Award" vom eben erfolgreich am Markt eingeführten Elektro-Rasenmäher ME 235 sowie der „Good Design Award" von den iMow Robotermähern der Baureihe MI 6.

Da die internationalen Jurys neben einem ansprechenden Design auch Faktoren wie Funktionalität und Umweltverträglichkeit bewerten, bedeuten die gewonnenen Awards auch eine gute Bestätigung der Premium-Strategie von VIKING.

Die VIKING GmbH produziert und vertreibt Rasenmäher, Robotermäher, Aufsitzmäher, Vertikutierer, Garten-Häcksler und Motorhacken. VIKING ist ein Unternehmen der STIHL Gruppe und erzielte 2013 mit 329 Beschäftigten einen Umsatz von 153,9 Mio. €.

Bildunterschrift „Umwelt-Management Zertifikat": VIKING Geschäftsführer Peter Pretzsch mit zwei der für das Umweltmanagement hauptverantwortlichen Mitarbeitern, Ralph Hauser und Michael Grindhammer (von links nach rechts), die stellvertretend für die gesamte Belegschaft das DQS-Zertifikat entgegennahmen.

Bildunterschrift „MB 756 YC_red dot design award": Gleich einige VIKING Produkte räumten kürzlich angesehene Design-Awards ab – wie der neue Profi-Rasenmäher MB 756 YC aus der neuen Serie 7 den „red dot design award 2015".

(Bilder: VIKING, Abdruck honorarfrei)