März, 2011

VIKING startet Reitermäher-Produktion in Langkampfen

Neuer Rasenmäher fährt "universal design award 2011" ein

Seit wenigen Tagen wird im VIKING Werk in Langkampfen eine neue Gerätegruppe produziert - die sogenannten Reitermäher der Serie R4 rollen vom Band. Typisch für diese Art der Aufsitzmäher ist der im Heck verbaute Motor. Die neueste VIKING Innovation wird in zwei verschiedenen Modellen hergestellt, die sich im Antrieb unterscheiden.
 
Das Modell MR 4082 treibt ein Briggs & Stratton-Motor an, das Komfortmodell MR 4082 K hat einen sparsamen, besonders laufruhigen 2-Zylinder Kawasaki-Motor unter der Haube. Die Reitermäher mit vielen ergonomisch ausgeklügelten Details bewältigen mit einer Schnittbreite von 80 Zentimetern Rasenflächen bis ca. 4.000 Quadratmeter.
 
Knapp vor dem Startschuss zur Gartenfrühjahrssaison gibt es beim Gartengeräte-Hersteller VIKING noch aus einem weiteren Anlass Grund zur Freude. Eben erst am Markt eingeführt, konnte der VIKING Elektro-Rasenmäher ME 339 C den "universal design award 2011" in der Kategorie  Freizeit/Lifestyle  gewinnen. Prämiert wurden die Preisträger Anfang März im Rahmen der CeBIT in Hannover, Deutschland. Eine einfache, intuitive Nutzung der Produkte war für die Jury genauso ausschlaggebend wie die Kriterien Zuverlässigkeit, Innovationsgrad und Nachhaltigkeit.
 
Den ausgezeichneten Elektro-Rasenmäher der Serie 3 gibt es auch in einer Variante als Akku-Rasenmäher. Diese neuesten VIKING Rasenmäher für kleinere Flächen sind leicht und kompakt gebaut sowie geräuscharm und abgasfrei. Der einarmige Mono-Komfortlenker macht das Entleeren des Grasfangkorbs noch ein Stückchen angenehmer.